July 2002 - Hochwasser in Rems-Murr-Kreis

Hochwasseralarm im Rems-Murr-Kreis. Das THW wurde durch den Kreisbrandmeister alarmiert und nach Auenwald – Unterbrüden beordert. Dort stand die gesamte Ortsmitte komplett unter Wasser. Das gesamte Rathaus sowie die umliegenden Gebäude waren bis zum Erdgeschoss voll gelaufen.

Nachdem sich eine Entspannung der Lage abzeichnete wurde der Technischer Zug verlegt nach Plüderhausen / Urbach.


Dort war bereits das THW aus Schorndorf im Einsatz. Hier wurde auch der in Backnang mit 7,5to Sandsäcken beladene LKW dringend benötigt da die Gefahr bestand, dass die Kläranlage überläuft.


Nach verschiedenen Lenz- & Pumparbeiten machten sich die Helfer des THWs aus Backnang gegen fünf Uhr morgens wieder auf die Heimfahrt.

Wir machen die Nacht zum Tag

Auf dem Ausbildungsplan stand die Absicherung von Einsatzstellen & Ausleuchten von Schadensstellen. Um die ganze Thematik besser üben zu können wurde für Freitag Abend eine Einsatzübung der 1. Bergungsgruppe vorbereitet.

Vorgabe des Einsatzszenarios war ein Verkehrsunfall auf der Verbindungsstrasse zwischen Backnang-Bahnhof und Erbstetten (welche zu diesem Zeitpunkt für den öffentlichen Verkehr noch gesperrt war). 

So wurde am Freitag Abend zuerst die Theorie der Themen nochmals durchgegangen und wiederholt. Als dann „plötzlich“ die Einsatzmeldung kam. 

Nach knapp 2 Minuten rückten der GKW1 sowie GKW2 mit insgesamt 12 Mann Besatzung zu der besagten Unfallstelle ab. An der Unfallstelle angekommen sicherten zwei Helfer sofort den Rückwärtigen Verkehr ab während die Erkundung lief. 


Nach nur zwei Minuten war die Einsatzstelle beleuchtet. Nach zehn weiteren Minuten war die gesamte Unfallstelle mit insgesamt 6000W optimal ausgeleuchtet.

Der THW Ortsverband Backnang ist 40 Jahre alt!

Aus diesem erfreulichen Anlaß fand am Samstag, den 16.06 2001, ein großes Jubiläumsfest statt. Schirmherr der Feier war Oberbürgermeister Schmidt. 

Als Gastredner waren unter anderem der Parlamentarische Staatssekretär des Bundesministerium des Inneren Fritz Rudolf Körper und THW Landesbeauftragte Dirk Göbel anwesend. Neben dem Rückblick auf die vergangenen 40 Jahre waren auch eine große Fahrzeugschau auf dem angrenzenden Etzwiesenparkplatz zu bestaunen.

Die Jubiläumsbroschüre kann separat als PDF heruntergeladen werden.

2000 THW Backnang in Dresden

Am 19.05.2000 machte sich der 1.TZ mit Fachgruppe Ortung des THW Backnang in Begleitung der Rettungshundegruppe Rems-Murr auf den Weg nach Dresden um den dortigen Partnerortsverband zu besuchen und einen Gemeinsame Jahresübung durchzuführen.

Am 19.05.2000 machte sich der 1.TZ mit Fachgruppe Ortung des THW Backnang in Begleitung der Rettungshundegruppe Rems-Murr auf den Weg nach Dresden um den dortigen Partnerortsverband zu besuchen und einen Gemeinsame Jahresübung durchzuführen.

Am 19.05.2000 machte sich der 1.TZ mit Fachgruppe Ortung des THW Backnang in Begleitung der Rettungshundegruppe Rems-Murr auf den Weg nach Dresden um den dortigen Partnerortsverband zu besuchen und einen Gemeinsame Jahresübung durchzuführen.

Nach einem gemütlichen Samstag Abend, fuhren wir dann am Sonntag früh wieder zurück ins Schwobalände

Lothar war an Weihnachten aktiv

Der Sturm Lothar hat am 2. Weihnachtsfeiertag ordentlich für Bewegung gesorgt. An einigen Messpunkten wurde er als der stärksten Orkan der letzte 100 Jahre gemessen.

Dies sorgte für umgestürzte Bäume, umherfliegende Gegenstände, abgedeckte Dächer usw.

Im ganzen Rems-Murr-Kreis waren die Einheiten der Feuerwehr, Bauhöfe und des THWs im Dauereinsatz.


Die zwei Technischen Züge des THWs aus Backnang waren vorwiegend für die Räumung der absolut unpassierbaren Verbindungsstrasse zwischen Backnang-Plattenwald und Steinbach zuständig. Über 50 Bäume lagen dort komplett verkeilt über die beiden Fahrbahnen.


Aber auch abgedeckte Dächer bspw. in Oberbrüden sorgten für arbeit bis tief in die Nacht.


Am nächsten Tag wurde das THW Backnang erneut alarmiert um im Bereich Spiegelberg eine Hochspannungsleitung im Wald freizulegen. Diese wurde durch umstürzende Bäume komplett begraben und konnte so von der KAWAG nicht ersetzt werden. Dadurch waren einige Aussiedlerhöfe und kleinere Ortschaften oberhalb von Spiegelberg ohne jegliche elektronische Versorgung.


Um zügiger voran zu kommen, wurde auch der THW Ortsverband Bietigheim-Bissingen alarmiert.


In den folgenden Tagen wurde das THW immer wieder angefordert um Bäume zu entfernen, Wege & Strassen zu räumen usw.